2 Wochen LineageOS

Endlich habe ich mein Samsung S3 von CyanogenMod auf das Nachfolge-Projekt LineageOS geupdated.Nach zwei Wochen bin ich immer noch sehr zufrieden und möchte kurz berichten.

Ich gebe zu, dass ich mich einige Monate vor dem Wechsel gedrückt hatte. Auch wenn der neue Fork von CyanogenMod, die komplette Codebasis geerbt hat, so war ich mir dann doch unsicher, ob nicht noch wichtige Features fehlen, bzw.lästige Fehler wieder eingeschleppt wurden. Obwohl die Infrastruktur des Projektes sehr gut aussieht (CI), machte das Fehlen von stabilen Releases mich doch etwas mistrauisch. Auch das man alles verliert (full wipe), lies mich doch etwas zögern. Da ich nur gutes gelesen hatte (heise, golem, …) und man auf die Speicherkarte ja vorher backupen kann, habe ich es dann aber doch gewagt, nachdem ich einige Wochen Feedback von Anwendern und den Entwicklerblog studiert hatte.

Für mein Samsung S III i9300 ist die Installation recht einfach. Da ich es damals bereits mit einem freien bootloader ausgestatttet hatte, musste ich nur alle volumes löschen und das OS aus ZIP-Dateien von der Speicherkarte installieren. Neustarten, fertig!

Post-Install

Fertig? Nunja, man hat wirklich ein sauberes und lauffähiges Android 7 (Nougat). Aber jeder wird bestätigen können, dass das Smartphone als täglicher Begleiter doch stark personalisiert ist. Die Auswahl der Apps ist dabei sicherlich das Bedeutenste ist und (leider) auch das, was mangels Paketmanager am längsten dauert. Ich selbst habe ausschließlich Open Source – Apps aus dem Repository von f-droid.org installiert. Oft ließen sich die jeweiligen Daten und Einstellungen auch wiederherstellen:

  • AntennaPod (Abos als OPML exportieren)
  • Barcode Scanner und Barcode Box
  • Catlog
  • Conversations (Daten im XMPP-Konto) inkl. OpenShareLocation-Plugin
  • CSipSimple
  • DavDroid (Daten im WebDAV / Nextcloud PIM)
  • Loop habbit Tracker (als XML exportieren)
  • K-9 Mail (als settings exportieren)
  • Kiwix (Wikidumps können erneut importiert werden)
  • Kore
  • MozStumbler und Mozilla Location Provider
  • MPDroid
  • NewPipe
  • Nextcloud Client (Daten im Nextcloud Konto)
  • OsmAND (Kartendumps können erneut importiert werden)
  • QuickDic
  • Soundboard (Sounds werden erneut gefunden)
  • Transportr
  • TTRss-Reader (Daten im TTRss-Konto)
  • Turbo-Editor
  • Tasks (Daten im Nextcloud-Konto)
  • Vespucci
  • VLC
  • wallabag (Daten im wallabag-Konto)

In den Details dauert es natürlich, ehe man alle Anwendungen wieder so hat, dass man sich wieder heimisch fühlt.
Auch die Einstellungen von Android selbst, müssen händisch wieder neu eingestellt werden. Das sind Kleinigkeiten wie der Sperrbildschirm und Desktop, aber auch die WLANs mit ihren Kennwörtern und die jew. Berechtigungen der Apps. Falls da jemand eine Möglichkeit kennt, das von einem bestehenden System zu restaurieren, ohne unnötigen Schmutz zu laden, da wäre ich sehr daran interessiert 🙂

Fazit

Den Praxistest hat LineageOS für mich absolut bestanden. Mir sind bisher keine Fehler aufgefallen, ganz im Gegenteil: Einige bugs, welche ich mit CyanogenMod 13 noch hatte sind verschwunden:

  • Kamera stürzt nicht mehr ab
  • Mobile Datenübertragung funktioniert auch mit dem Browser

Die Neuerungen von Android 7 verstecken sich eher in Details, die ich bisher zwar nicht vermisst habe, sie aber auch nicht als unnötig störend empfinde:

  • zweistufiges Statusmenü
  • umgestaltete Kamera-App und Galerie

Das Wichtigste ist für mich, dass ich nun wieder auf einem Zweig bin, der regelmäßig neue Updates bekommt und ich trotzdem mein altes Smartphone weiter nutzen kann. Insofern kann ich jedem nur zum Umstieg ermuntern!

 

Ein Kommentar

  1. avatar NoName sagt:

    Tolle Zusammenstellung. Ich hatte mir aus F-Droid den Podlisten installiert.
    Ich verwende zur Zeit Android 7, weil es mit Sicherheitsupdates versorgt wird und alles funktioniert und hat, was ich brauche.

    So! Vor dem Update auf 7 war Android 6.X.X drauf. Bei Konten war nur ein Google-Konto zu sehen, sonst war nichts zu sehen.

    Dann als ich einen Werksreset machen wollte tauchte plötzlich ein Konto von Podlisten auf. Das Konto war nur dort ersichtlich, sonst nirgendwo.

    Nachdem reset wurde die App nicht mehr installiert. Sie war wohgemerkt aus F-Droid. Sehr komisch war das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.