Archiv für Open Source

Erfahrungsbericht mastodon

Sende-Button der Oberfläche von Mastodon

Ich will kurz meine Eindrücke über Mastodon schreiben. Das neue dezentrale Sozialen Netzwerk, was derzeit in vielen Medien Beachtung findet. Vielleicht motiviert dies auch euch, beizutreten oder doch noch zu warten?

Weiterlesen

Signal statt XMPP

Blaue Sprechblase des Signal Logos

Mein Freundeskreis wünscht sich einen einheitlichen Messenger und trotz vieler Jahre gab ich meinen Widerstand auf. Ein Bericht und Praxisvergleich, warum Signal gar nicht so schlecht ist. Weiterlesen

mensa2mail.py – OpenMensa Menületter selbstgemacht

Foto von Tisch in Mensa, mit Tablet auf dem Teller und Besteck sichtbar sind

Das Projekt OpenMensa gibt es bereits seit einigen Jahren, da die Android-App schon eine ganze Weile defekt ist, habe ich mir ein kleines Python-Skript geschrieben, was mir die aktuellen Menüs per eMail pusht. Weiterlesen

2 Wochen LineageOS

Endlich habe ich mein Samsung S3 von CyanogenMod auf das Nachfolge-Projekt LineageOS geupdated.Nach zwei Wochen bin ich immer noch sehr zufrieden und möchte kurz berichten. Weiterlesen

Über todo-Management

Whiteboard mit Todoliste

PIM ist ja eigentlich das primitivste der Welt in Zeiten von Smartphones. Ach wirklich? Hast du denn noch Durchblick bei deinen aktuellen Aufgaben? 😉 Im folgenden fasse ich gerne meine eigenen Erfahrungen zu  dem Thema zusammen …. Weiterlesen

Hallo Gajim!

Schon lange kommuniziere ich per Jabber mit meinem nerdigen Umfeld. Nun wurde es Zeit für einen neuen modernen Client auf dem Desktop! Weiterlesen

Wetterstation + RPI = online

Sensor der Wetterstation aus der Nähe

Allen Fertiglösungen zum Trotz, lässt sich auch mit einfachen Komponenten eine anpassbare und schöne Wettererfassung realisieren. Hier beschrieben mit einem Raspberry Pi und einer 80EUR teuren Wetterstation.

Weiterlesen

Blogparade Webspace-Inventar

Demaya.de fragt in der Blogparade „Webspace-Inventar: Was ist auf deinem Webspace installiert?“ nach den kleinen Helfern die auf dem eigenen Server / geteiltem VServer laufen, da gebe ich natürlich auch gerne meinen Senf dazu 😉 Zunächst vielleicht einmal Dienste die bisher weder dort, noch im post von bejonet erwähnt wurden:

  • Stikked – eine pastebin Alternative, falls man mal logfiles oder Code-Schnippsel verlinken will
  • etherpad – Zusammen in Echtzeit an Texten arbeiten. Ohne Nutzerverwaltung, einfach zum loslegen
  • Semantic Mediawiki – Aufgebohrtes Wiki das den Inhalt der Artikel versteht und besser auswertbar macht
  • Taskboard – sehr leichtgewichtige Kanban-Board um zu überblicken was so ansteht
  • Jekyll – Seitengenerator um statische Seiten mit wenig Aufwand zu erstellen
  • git – Quelltexte und Dokumente dezentral entwickeln und versionieren
  • prosody – Jabber Server um Chats sowie Audio/Video zu ermöglichen
  • django – modernes XL Webframework für Python, das ich für eigene Projekte nutze
Außerdem laufen bei mir natürlich „die üblichen Verdächtigen“:
  • WordPress – einfaches Blogsystem, was wohl die Masse der Blogger nutzt
  • Piwik – datenschutzfreundliche Möglichkeit der Analyse von Besuchern
  • owncloud – Dateien, Fotos, Kalender, Kontakte dezentral hosten und für verschiedene Leute und auf verschiedenen Geräten syncron halten
  • TinyTinyRSS – RSS zentral lesen und verwalten
  • eMail mit zahlreichen Filterregeln
Auch bei mir kommen ab und zu neue Dienste testweise hinzu, so zuletzt etwa redmine (Issue-Tracker / Ticketing mit intensivem Projektmanagement) oder Nagios (Diensteüberwachung). Bei Uberspace bzw. einem Raspberry PI kann man ja gut Sachen ausprobieren 🙂

 

 

Windows, nur zum spielen

IMG_3517_Ich muss gestehen, ich fühle mich schlecht. Nach fast 4 Jahren ohne eigene Windows-Instanz war ich indirekt genötigt worden, mir mal wieder ein Windows von Microsoft zu installieren. Der Beweggrund war simpel: Ich wollte ein paar alte Spiele mal wieder anspielen, um den ein oder anderen Winterabend mit Erinnerungen an meine Jugend zu erhellen. Denn außer mal ein wenig SuperTuxKart, zocke ich ja nun wirklich nix mehr … Nunja und da ich im Arbeits- und Familienumfeld auch Win 7 supporten muss, schadet es nichts das OS auch vor Ort zu haben. Weiterlesen

bye bye Ubuntu, hello Mint

my life with Ubuntu

Ubuntu away

Since 5 years I practise ‚Linux on the desktop‘ and during that time, Ubuntu was my main OS. Before, I just tried different distributions (Slackware, Debian, …) on dedicated hardware, just to learn about Linux, for fun, but not for production and in my daily life.
So I became a Ubuntu follower with 6.04 and it was great fun, Weiterlesen