Klamotten von manomama

Ich bin ja nun wirklich kein Modeblogger und interessiere mich auch nicht groß für Kleidungsstil. Ich bin da Pragmatiker, irgendwas muss man(n) ja anziehen 😉 Allerdings ist dies „irgendwas“ eben genau das Problem: normale Klamotten sind oft mit Niedriglohn, wiedrigen Arbeitsumständen und fragwürdigen Chemikalien hergestellt. Das es auch anders gehen kann, zeigt manomama.de.

Ich stieß auf den Laden, als Sina Trinkwalder bei „Pelzig hält sich“ 2013 vorgestellt wurde. Da ich da zunächst natürlich immer skeptisch bin, hatte ich mich erst mal schlau gemacht und die Hintergründe im Buch mal nachgelesen. Fair bezahlte (ehem. arbeitslose) Arbeiter, biologisch angebaute Bestandteile und Werbung die noch informieren möchte, anstatt einem erklären zu wollen, dass man wie abgehungerte Modells aussehen muss. Dazu jemand, der offensichtlich ganz gut Durchblick in Sachen sozialer Politik hat. Klingt zu gut, um wahr zu sein, oder? 🙂

Auf jeden Fall erschien mir das unterstützenswert und ich hatte im Frühjahr das erste mal dort bestellt. Unterhemden, T-Shirts und ne Hose, alles Dinge wo man nicht wirklich was falsch machen kann. Denn leider gibt es hier im Norden kein Partnergeschäft, wo man die Sachen mal anprobieren könnte. Außer einer Unterhose hat aber alles trotzdem gepasst und sieht sehr gut aus, auch nach einigen Wäschen.
Ja, der Preis ist natürlich höher (T-Shirt 20Eur statt 5Eur bei C&A, Unterhemd 17Eur statt sonst 5Eur, …). Ein hoody für 80Eur ist natürlich schon ein Brocken. Auf der anderen Seite: wenn die Sachen vernünftig verarbeitet sind, weil niemand im Akkord arbeiten muss und Nachhaltigkeit für die Firma zählt, spart man, weil man sich nicht alle paar Jahre „erneuern“ muss. Und wenn ich mir anschaue, was Leute für Addidas so ausgeben …

Ob all das nur geschickte PR ist, oder ein wirkliches Anliegen, das sollte jeder für sich entscheiden. Ich werde jedenfalls die Tage meine zweite Bestellung fertigmachen und mich damit auf Weihnachten einstimmen. Schade nur, dass es bei nachhaltig hergestellten Schuhen auch nicht wirklich besser aussieht *seufz*

Ein Kommentar

  1. […] Kleidung z.B. Grundstoff oder Manomama (siehe auch mein post) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.